30. September 2011

Veggietag in Karlsruhe eingeführt



Am (Veggie-)Donnerstag, den 29.09.2011, wurde der vegetarische Tag („Veggietag“) offiziell in Karlsruhe eingeführt. Karlsruhe ist damit die 15. Stadt in Deutschland, die einen fleischlosen Donnerstag hat. Mit nahezu 30 teilnehmenden Gastronomiebetrieben wurde ein neuer Rekord aufgestellt.


Die Auftaktveranstaltung fand ab 19 Uhr in den Räumen der Volkshochschule Karlsruhe statt. Viele Bürger waren gekommen, um mehr über den Veggietag zu erfahren. Frau Bott, Sprecherin der Bürgerinitiative „Donnerstag ist Veggietag in Karlsruhe“, stellte nach der Begrüßung die Kampagne vor.

Die Gründe, die für mindestens einen Veggietag in der Woche sprechen, sind vielfältig. Einmal geht es um eine globale Nahrungsmittelsicherung, denn je weniger Fleisch gegessen wird, desto mehr Getreide und andere Lebensmittel stehen für den Direktverzehr zur Verfügung. Laut Jonathan S. Foer, Autor von „Tiere essen“, stammen des Weiteren 98 Prozent der Tiere, die wir verspeisen, aus der sogenannten Massentierhaltung, die meist mit Platznot, stundenlangen Tiertransporten und Qualzuchten einhergeht. Bei einem Pro-Kopf-Verbrauch von 1,2 Kilogramm Fleisch pro Woche verzehren die Deutschen wesentlich mehr, als es ihrer Gesundheit zuträglich wäre. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt maximal 300-600 Gramm pro Woche. Übermäßiger Fleischkonsum begünstigt unter anderem Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs – Todesursachen Nr. 1 in Deutschland. Hauptaugenmerk wurde an dem Abend auf den Energieverbrauch gelegt. 20 Prozent unseres Verbrauchs liegt in der Ernährung, dieser kann drastisch gesenkt werden, wenn eher biologische, regionale und saisonale aber vor allem pflanzliche Nahrungsmittel auf dem Speiseplan stehen. Ein Kilogramm Rindfleisch trägt mit über 13 Kilogramm CO2 wesentlich mehr zum Klimawandel bei als beispielsweise Gemüse (150 g pro kg). Würden alle Karlsruher nur einmal in der Woche bewusst fleischlos speisen, könnten jährlich über 24.000 Tonnen CO2 eingespart werden.

Bürgermeister Klaus Stapf, Schirmherr der Kampagne, richtete anschließend Grußworte an die Gäste. Er thematisierte den hohen Wasserverbrauch, der mit tierischen Produkten einhergehe und begrüßte die Freiwilligkeit, die mit den Veggietagen verbunden sei: „Die Kampagne kommt ganz ohne den erhobenen Zeigefinger aus. Sie schafft Angebote, überlässt die Wahl aber jedem einzelnen.“

Daraufhin erhielten die Karlsruher Gastronomen eine Teilnehmer-Urkunde, bevor das Buffet eröffnet wurde. Die klimafreundlichen Köstlichkeiten wurden von Klippstein Betriebsverpflegungs GmbH, Taifun und Fasanenbrot gesponsert. An diesem Abend wurden auch drei Veggietag-Kochbücher verlost. Das Kochbuch enthält 52 vegetarische Rezepte – für jeden Donnerstag eines. Insgesamt, da waren sich Gäste, Gastronomen und Initiatoren einig, eine sehr erfolgreiche Veranstaltung. Weitere Bilder finden Sie hier


Ab jetzt heißt es bei allen teilnehmenden Gastronomiebetrieben: „Donnerstag ist Veggietag!“ Auf die Gäste warten schmackhafte Veggietag-Gerichte, ja sogar mehrgängige vegetarische Menüs. Machen auch Sie den Donnerstag zu Ihrem persönlichen Veggietag!